Fernseh im StandBy genauso teuer wie im Betriebszustand

Wussten Sie schon,

dass Ihr Fernsehgerät bei ständig laufender Bereitschaft (englisch: Stand-by) fast ebensoviel Strom verbraucht wie in den Betriebszeiten?

Ein Fernsehgerät in Betrieb benötigt, unabhängig von der Größe, zwischen 80 und 100 Watt. Im Stand-by-Modus, der automatisch eintritt, wenn Sie Ihr Gerät an der Fernbedienung anstatt am Geräteschalter ausschalten, nimmt es weiterhin Leistungen auf, um auf eventuelle Signale der Fernbedienung zu reagieren. Ein Gerät benötigt im Stand-by-Modus ca. 6-8 Watt. Neue sparsame Geräte verbrauchen weniger als 1 Watt Leistung, alte Geräte hingegen ca. 16 Watt.

Schalten Sie deshalb Ihr Gerät nach jedem Gebrauch ganz ab!

Radios, Computer, etc. verbrauchen oft auch bei scheinbar abgeschaltetem Gerät noch Strom. Ziehen Sie, um solche Leerlaufverluste zu vermeiden, den Stecker, wenn das Gerät nicht benutzt wird oder trennen Sie es über eine schaltbare Steckdose vom Netz. Videorekorder werden in deutschen Haushalten im Durchschnitt 1 Stunde pro Tag genutzt. Die restlichen 23 Stunden sind sie im Stand-by-Modus, wobei sie 16-mal mehr Energie benötigen als bei der wirklichen Nutzung.

Bei Faxgeräten bestehen extreme Unterschiede. Der Verbrauch eines Laser-Fax-Geräts liegt z.B. beim Empfang von Faxen bei 125 Watt. Thermo-Druckgeräte verbrauchen im Betrieb nur 16 Watt und im Stand-by-Modus 8 Watt. Die effektive Nutzung des Geräts hat, bedingt durch den unterschiedlichen Verbrauch, für den späteren Stromverbrauch eine zentrale Bedeutung.

Der Receiver einer Satellitenschüssel verbraucht je nach Größe und Bauart im Stand-by-Modus 175-307 kWh/Jahr. Meistens bleibt die Stromversorgung der Antenne auch dann eingeschalten, wenn der Receiver in den Stand-by-Modus übergeht. Nur wenige Receiver schalten im Stand-by die Antenne ganz ab oder bieten zumindest die Möglichkeit dazu. Satellitenanlagen, deren Leistungsaufnahme im Stand-by-Modus bei 2-3 Watt liegen, gelten als sparsam. Bei durchschnittlichen Neugeräten ist aber mit ungefähr 7 Watt zu rechnen.

Das Umweltbundesamt (UBA) schätzt den jährlichen Stromverbrauch, der durch Leerlauf verursacht wird, auf ca. 20,5 Milliarden kWh. Allein diese Leerlaufverluste könnten den kompletten Stromverbrauch von Berlin mit 3,4 Millionen Einwohnern decken. Im Allgemeinen steigern Bereitschaftsdienste nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch das Sicherheitsrisiko und verkürzen die Lebensdauer der Geräte.

Vermeiden Sie deshalb den Stand-by-Modus!

 

[ zurück zur Übersicht ]

 

Energetische Sanierung

Energie erzeugen

Energie sparen

 

Home  Sitemap  Impressum